Veranstaltungen

Die Biden-Präsidentschaft: Zwischen Erneuerung und Scheitern

  Vortrag

Achtung: Diese Veranstaltung wurde als reine Online-Veranstaltung auf Zoom verlegt!

Präsident Biden ist angetreten um eine umfassende Kurskorrektur der amerikanischen Innen- und Außenpolitik vorzunehmen. Innenpolitisch sollen umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur, ein ehrgeiziges sozialpolitisches Paket sowie Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels umgesetzt werden. Außenpolitisch soll ein besserer Umgang mit den Verbündeten stattfinden und eine gemeinsame Linie gegenüber China festgelegt werden.

Seit dem Spätsommer befinden sich die Umfragewerte von Joe Biden jedoch im Sinkflug. Die Mehrheiten der Demokraten in beiden Häusern des Kongresses sind fragil, und der rechte und linke Flügel der Demokraten sind zerstritten. Ein Scheitern der Agenda könnte den Republikanern Auftrieb für die Zwischenwahlen geben und eine Wiederwahl Bidens 2024 erschweren. Außenpolitisch gestaltet sich die Kooperation mit den Verbündeten als schwierig, in der Handelspolitik gibt es Kontinuitäten mit der Trump-Administration. Ist die Politik der Biden-Administration nur eine neue Variante der America-First-Politik?

Meeting-ID: 831 1839 6443

Referent: Prof. em. Dr. Andreas Falke, Universität Erlangen-Nürnberg, Direktor Deutsch-Amerikanisches Institut Nürnberg

Andreas Falke studierte Sozialwissenschaften und Amerikanistik in Göttingen, Miami und St. Louis, USA. Seine Promotion und Habilitation erlangte er in Politikwissenschaften an der Universität Göttingen. Mehrere Forschungsaufenthalte in den USA umfassen das Thyssen-Stipendiat an der Library of Congress und Positionen als Visiting Fellow an der Brookings Institution (Washington D. C.) und Kennedy Memorial Fellow an der Harvard University. 1992 – 2002 war er Principal Economic Specialist an der amerikanischen Botschaft in Bonn und Berlin.

Seit 2002 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Auslandswissenschaft (Englischsprachige Kulturen mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialordnung) und seit 2004 Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts Nürnberg. Er ist Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA), Mitglied des Herausgebergremiums der Amerikastudien und seit 2015 Mitglied im Beirat der Stiftung Bayerisches Amerika Haus München und Mitglied der Bayrischen Amerika Akademie.

Sein Forschungsschwerpunkte beinhalten amerikanische Politik und Wirtschaft, Handels- und Klimaschutzpolitik der USA, transatlantische Wirtschaftsbeziehungen und die Beziehungen der USA zu den BRIC-Staaten, insbesondere China und Indien.

Kooperationspartner

finanziert durch:

Zur Übersicht